Research Data Exchange Platform

The Johanna Mestorf Academy provides data from several archaeology related projects.

JMA supports open access/open data and open formats.

Doctoral Thesis Maria Gelabert Oliver Database

Metadata
Title

Landscape distribution of talaiotic monuments as markers of social space

Abstract Data list of tower-like monuments of Mallorca
Keywords Social space, talaiotic monuments, Prehistory of Mallorca
Description Centred in the largest island of the Balearic archipelago, during the Talaiotic period (between ca. 850 and 550 BCE), a research programme was undertaken to determine the organization of the social space. The principal source of information was the most emblematic and well defined chronologically material evidence of this time frame: the tower-like talaiotic monuments. These buildings are the basic structural unit of talaiotic settlements around which the daily life of the community was developed. Viewing talaiots as an expression of social activity, it becomes relevant to quantify the work investment in their construction that these represent. This type of estimates allowed for a territorial mapping of the social work associated with each structure. The intensity distribution of social activity was correlated with geographical and environmental variables. This research line permitted to obtain a better insight into settlement pattern and demographic aspects and to determine the relevant association between population density and potential natural resources (soil types, freshwater access, etc.).
Coverage Iron age, Talaiotic period  (850–550 BCE)
Author(s) Maria Gelabert Oliver
Contributor(s)  
Created 2017
Last Modified 2017
Date published 2017
Language English
Format .mdb (MS Access 2000), txt (ANSI), .pdf, .jpg, .png
Extent ca. 423.250 MB
Bibliographic Citation

 

License CC BY-NC-SA
Link to the dataset

Älter- und mittelbronzezeitliche Bestattungen zwischen Nordischem Kreis und süddeutscher Hügelgräberkultur

Metadata
Title

Älter- und mittelbronzezeitliche Bestattungen zwischen Nordischem Kreis und süddeutscher Hügelgräberkultur

Abstract Datenlisten als Grundlage der Auswertungen
Keywords Bestattungen, Hügelgräber, Grabhügel, Bronzezeit, Mittelbronzezeit
Description In Mitteleuropa und Skandinavien sind Hügelgräber die Monumente der Bronzezeit. In einer Studie zur älteren und mittleren Bronzezeit legt Anja Endrigkeit eine Sozialanalyse sowohl des Bestattungs- als auch des Ausstattungsaufwandes für entsprechende Gräber vor. Sie führt uns mithilfe eines geographischen Transekts von Jütland bis nach Oberbayern, durch den die verschiedenen Gesellschaften der Bronzezeit miteinander verglichen werden. Es gelingt der Autorin, Unterschiede und Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten: Wer wurde in den bronzezeitlichen Hügelgräbern bestattet? Welche sozialen Unterschiede lassen sich rekonstruieren? Welche Rolle spielen die Hügelgräber für die soziale Ordnung? Deutlich werden Gesellschaften, in denen offensichtlich der größte Teil der Bevölkerung in den Hügelgräbern bestattet wurde, und solche, in denen nur ein Zehntel der Bevölkerung in entsprechenden Gräbern „abgebildet" ist. Das Werk ermöglicht im Rahmen von früher Monumentalität und sozialer Differenzierung einen Vergleich der Bronzezeit mit anderen Perioden, in denen ebenfalls Monumente errichtet werden.
Coverage Mittelbronzezeit (1700–1100 v. Chr.)
Author(s) Anja Endrigkeit
Contributor(s)  
Created 2014
Last Modified 2014
Date published 2014
Language German
Format .xls (Office Excel)
Extent ca. 2.44MB
Bibliographic Citation

Anja Endrigkeit, Älter- und mittelbronzezeitliche Bestattungen zwischen Nordischem Kreis und süddeutscher Hügelgräberkultur. Frühe Monumentalität und soziale Differenzierung, Band 6 (Bonn 2014)

License CC BY-NC-SA
Link to the dataset

       packed (.rar), ~0.4MB

       packed (.zip), ~0.5MB

Das dialektische Verhältnis von Schnurkeramik und Glockenbecher zwischen Rhein und Saale

Metadata
Title

Das dialektische Verhältnis von Schnurkeramik und Glockenbecher zwischen Rhein und Saale

Abstract  
Keywords Schnurkeramik, Glockenbecker, Rhein, Saal, 3rd Mil. BC
Description

The cord Ceramic phenomenon and the Bell Beaker phenomenon are widespread phenomena of the third millennium BC. In large part, they close out spatially. For Central Europe, however, can be detected individual regions where the support of both phenomena have been established in close proximity to each other. These include the Upper / Middle Rhine and the Thüringen / Burgenlandkreis region. These regions have been analyzed in this thesis with the aim to detect the dialectic and against term relationship between the Corded Ware phenomenon and the Bell Beaker phenomenon. Remuneration and interactions can be, among other things with regard to the grave goods and in the field of sign systems, which in particular include decorating motifs notice. Here it is clear that common elements occur in particular when a spatial and temporal proximity of these phenomena is given. Individual burials, which can then assign not one or the other material culture, overcoming this dichotomy of Corded Ware and Bell Beaker and are as hybrid identities to be considered. In addition, be examined in the present volume Schnurkeramik- and Glockenbecher inventories by scientific methods with regard to their chorological and chronological development. As a result, are new and enhanced Typochronologien and - based on that - changing space Fund principles and style groups within the Upper / Middle Rhine and the Thüringen / Burgenlandkreis region.

Coverage Central Europe
3rd Mill BC
Author(s) Ralph Grossmann
Contributor(s) n/a
Created 2010
Last Modified 2016
Date published 2016
Language German
Format .accdb (Office Access Database)
Extent ca. 108MB
Bibliographic Citation

Ralph Grossmann, The dialectical relationship between the Corded Ware and Bell Beaker between the Rhine and Saale. University research on prehistoric archeology, Volume 287. Kiel Graduate School Human Development in Landscapes, Volume 8 (Bonn 2016).

License CC-BY 3.0
Link to the dataset Database 

Demography

Metadata
Title

Demography - Houses

Abstract  
Keywords Wohntraditionen; Hütten; Häusern
Description

Mesolithische und neolithische Forschungstraditionen sind in fast allen europäischen Regionen recht unterschiedlich orientiert und interpretieren ergrabene Befunde und Funde durchaus nach verschiedenen Kriterien. Zu einem wichtigen Paradigma gehört der Unterschied zwischen neolithischen und mesolithischen Hütten oder Häusern, die nur selten in einen Vergleich miteinander gestellt werden. So wird das „neolithische Haus“ Mitteleuropas, aber auch Südskandinaviens, als eine der wichtigsten Innovationen der ältesten neolithischen Gesellschaften angesehen – sei es das linearbandkeramische Langhaus oder das Trichterbecher-Rechteckhaus. Die Hinweise auf mesolithische Wohnstätten hingegen gelten als eine facettenreiche Entwicklung unterschiedlicher Behausungsformen, die nicht in die neolithische Wohnarchitektur überleiten. In diesem kurzen Beitrag möchte ich daher phä- notypisch der Frage nachgehen, ob sich mesolithische und neolithische Behausungen im südlichen Skandinavien und nördlichen Mitteleuropa tatsächlich in der angesprochenen Weise unterscheiden. Können sich neolithische Häuser aus mesolithischen Wohntraditionen entwickelt bzw. letztere zu ersteren beigetragen haben? Dieser phänotypische Ansatz ist mit der doppelten Bedeutung der Behausung an und für sich konfrontiert. Behausungen formen habitus und konstituieren soziale Praxen der Individuen, die in Zelten, Hütten oder Häusern zusammenleben (Glørstad 2010, 103ff.). Die Behausung repräsentiert neben ihrer äußeren Form auch die Konstitution von sozialen Beziehungen, von Machtbeziehungen und von Au- ßenbeziehungen der sozial Handelnden, seien das Familien, Kleingruppen oder aber auch Individuen (Bourdieu 2005, 20ff.). Insofern verbindet sich mit der Frage nach lokalen und regionalen traditionellen Bezügen des neolithischen Hauses somit die Frage nach Ausdrucksweise und Qualität der neolithischen Gesellschaften: Handelt es sich um neue Weltanschauungen gartenbauender, viehhütender oder ackerbäuerlicher Bevölkerungen oder handelt es sich um die Fortsetzung wildbeuterischer Weltanschauungen, die sich erst schrittweise verändern? Denkbar ist bei der Beantwortung der phänotypischen und sozialtypischen Aspekte unserer Fragestellung natürlich auch ein Mosaik verschiedenster Übergangsprozesse. Rein terminologisch begreife ich ein Zelt als eine Behausung mit einer mobilen Wandinstallation, eine Hütte als einen Bau mit einer festen Wandinstallation, aber ohne dachtragende Firstpfosten, und ein Haus als eine Behausung nicht nur mit festen Wandinstallationen, sondern auch mit Firstpfosten (zur Definition vgl. auch Artursson u. a. 2003).

Coverage North Central Europe, Southern Scandinavia
Mesolithikum, Neolithikum
Author(s) Johannes Müller
Contributor(s) -
Created n/a
Last Modified 2013
Date published 2013
Language German
Format tabled data (.csv)
Extent not applicable
Bibliographic Citation J. Müller, Mesolithisch- neolithisch: Zur Entwicklung von Hütten und Häusern im südlichen Skandinavien und nördlichen Mitteleuropa. Offa 69/70, 2013, 249-64.
License Not yet decided
Link to the dataset houses_Meso_neo_article_offa
Metadata
Title

Demography 1

Abstract  
Keywords Near East, Southeast Europe, Central Europe, population growth, demography, Neolithic
Description

Demographic values for Europe and the Near East indicate a general population growth in Europe from 1 to 8 million inhabitants and in the Near East from 1 to 14 million ca. 6500–2000 BCE. Fluctuations in growth rates were due to influences of technological and social change on demography. Different compositions of population concentrations in core areas are observed between the Near East, Southeast Europe and Central Europe/South Scandinavia. For Central Europe and South Scandinavia, isotope values indicate a high degree of “non-locals” in the populations. A combination of demographic and isotope values for Bell Beaker burials indicate, however, that supra-regional networks and not a general immigration were probable the causes of the observed demographic and isotope values.

Coverage Near East, Southeast Europe, Central Europe
Neolithikum
Author(s) Johannes Müller
Contributor(s) -
Created n/a
Last Modified 2013
Date published 2013
Language English
Format tabled data (.csv)
Extent not applicable
Bibliographic Citation Müller J. 2013. Demographic traces of technological innovation, social change and mobility: from 1 to 8 millionEuropeans (6000–2000 BCE). In S. Kadrow and P. Włodarczak (eds.), Environment and subsistence – forty yearsafter Janusz Kruk’s „Settlement studies…” (= Studien zur Archäologie in Ostmitteleuropa / Studia nad PradziejamiEuropy Środkowej 11). Rzeszów, Bonn: Mitel & Verlag Dr. Rudolf Habelt GmbH, 1–14.
License Not yet decided
Link to the dataset demography_studies_paper_kruk_neustupny_net_reduction

Denghoog (Wenningstedt LA 85)

Metadata
Title

Denghoog (Wenningstedt LA 85)

Abstract  
Keywords Megalithgräbern, Trichterbecherkultur, Keramik, Flintartefakte, Nordfriesischen Inseln, Sylt
Description

Der Denghoog auf Sylt zählt zu den am besten erhaltenen und untersuchten Megalithgräbern der Trichterbecherkultur auf den Nordfriesischen Inseln. Erstmals im 19. Jahrhundert untersucht, fanden 1982 Restaurierungsarbeiten und damit verbundene Ausgrabungen im Gang und Außenbereich des Ganggrabes statt. Diese führten zur Bergung von über 30 kg Keramik, sowie einigen Flintartefakten. Das Fundmaterial dieser Untersuchung wurde im Rahmen einer Abschlussarbeit analysiert und die Belegungshorizonte des Grabes unter Berücksichtigung der Altgrabung definiert. Des Weiteren wurde das Grab in den Kontext der trichterbecherzeitlichen Gesellschaft der Nordfriesischen Inseln gestellt.

Die Datenbank Keramik enthält die aufgenommenen Gefäßeinheiten der Ausgrabung von 1982, sowie eine Dekodierungs- und Infodatei. Die Aufnahme der 1982 ausgegrabenen Flintartefakte ist in der Datenbank Flint zu finden, während die Datenbank Fundorte Informationen zu allen trichterbecherzeitlichen Gräbern und Siedlungsplätzen der Nordfriesischen Inseln Amrum, Föhr und Sylt beinhaltet. Die Datenbank Korrespondenzanalysen enthält die Eigenvektorwerte; die Zuordnung kann über die Abbildungsnummern erfolgen. Die Datenbank Netzwerkanalysen beinhaltet die Basisdatei für die Netzwerkanalysen nordfriesischer, schleswig-holsteinischer und jütischer Gefäßformen und Verzierungsmuster.

Coverage Nordfriesischen Inseln
Neolitikum
Author(s) Maria Wunderlich
Contributor(s) -
Created n/a
Last Modified 2014
Date published 2014
Language German
Format .mdb, .txt, .xls
Extent 27.7MB (Keramik); 664Kb (Flint); 1.44MB (Fundorte); 115Kb (Korrespondenzanalyse); 71.0Kb (Netzwerkanalyse)
Bibliographic Citation M. Wunderlich, Der Denghoog LA 85 bei Wenningstedt auf Sylt im Kontext der trichterbecherzeitlichen Gesellschaft auf den Nordfriesischen Inseln. In: M. Wunderlich/J. K. Koch/P. Dieck, Denghoog – Großeibstadt – Rastorf. Frühe Monumentalität und soziale Differenzierung 5 (Bonn 2014), 9-158.
License CC-BY 3.0
Link to the dataset

DB Denghoog Keramik

DB Denghoog Flint

Fundorte Nordfriesische Inseln

Korrespondenzanalysen Denghoog

Netzwerkanalyse TBK

Emblematik der Aves vigilantes in der frühen Neuzeit

Metadata
Title

Emblematik der Aves vigilantes in der frühen Neuzeit

Abstract  
Keywords Kunstgeschichte; Datenbank; Korrespondenzanalyse; Grus vigilans; Kranichen; Wismar
Description Im Zuge der Digital Humanities ist in einem Pilotprojekt die für kunsthistorische Forschungsfragen bisher kaum verwendete Methode der Korrespondenzanalyse am Motiv des Grus vigilans ausprobiert worden. Ziel des Versuchs war es, zu testen, ob durch rechnergesteuerte Auswertung digitaler Datenbanken sich Ergebnisse auch im Fachgebiet der Kunstgeschichte finden lassen. Als Beispiel diente ein groß auf eine Doppeltür gemaltes, inschriftenloses Kranichpaar im Wismarer Heiligen-Geist-Hospital, welches durch den Vergleich zu anderen mythologischen Aves vigilantes datiert werden sollte. Auch galt es zu überprüfen, ob sich Bedeutungswandel durch die Veränderung kleiner Details in der Darstellung ablesen lassen. Zu diesem Zweck ist eine Datenbank mit über 500 Kranichen aus der Emblematik, Heraldik und angewandten Kunst vorrangig aus dem deutschsprachigen Raum als Referenz angelegt worden. Da in der unten genannten Publikation nur ausgewählte Beispiele der Datenerhebung und Analyse gezeigt werden können, soll hier ein detaillierter Einblick in das Material zum Nachfolgzug der Studie geboten werden.

 

Für Rat und konstruktive Kritik bei der strukturellen Gliederung der Datensätze innerhalb der Access-Datenbank seien Jutta Kneisel und Jessica Susanne Krause, für die Lösung technischer Probleme Christoph Rinne und Martin Hinz, sowie für die Mitwirkung an der Pflege der Datenbank sei Nina Franziska Krischke herzlich gedankt.
Coverage Wismar
Author(s) Maren Biederbick
Contributor(s) -
Created n/a
Last Modified 2016
Date published 2016
Language German
Format .accdb (Office Access Database); .pdf file for description
Extent 6 MB
Bibliographic Citation

M. C. Biederbick: ‚Lapillum in pede‘ – Die Kraniche im Heiligen-Geist-Hospital in Wismar. Ein Anwendungsversuch der Korrespondenz-Analyse in der Kunstgeschichte. In: Ingrid Höpel / Lars Olof Larsson (Hg.): Emblematik im Ostseeraum – Emblematics around the Baltic. Beiträge zur 10. Internationalen Tagung der Society for Emblem Studies an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 28.07.- 01.08.2014, Kiel 2016, (Mundus Symbolicus, 3), S. 151-167.

License not yet decided
Link to the dataset

MS Access (.accdb), ~ 6 MB

packed (.rar), ~2 MB

Description of features and characteristics

Document (.pdf), ~100 KB

Mesolithikum westliches Niedersachsen

Metadata
Title

Mesolithikum westliches Niedersachsen

Abstract  
Keywords Mesolithikum, Niedersachsen, Feuersteinartefakte
Description

Das bisher kaum erforschte Mesolithikum im westlichen Niedersachsen wird in vier regionalen Stichproben von jeweils ca. 400 km2 in Ostfriesland, auf der Wildeshauser Geest, im Hasetal bei Haselünne und rund um den Dümmer untersucht. Auswahlkriterien sind Fundreichtum und unterschiedliche landschaftliche Gegebenheiten. Die untersuchten geschlagenen Feuersteinartefakte stammen fast ausschließlich von Oberflächenfundplätzen. Das Fundmaterial wird mithilfe verschiedener Verfahren der vergleichenden Statistik umfassend dargestellt und anhand von multivariaten Analysen der Fundkombinationen werden chronologische und funktionale Unterschiede der mesolithischen Siedlungsplätze herausgearbeitet. Auch eine Entwicklung in der Landschaftsnutzung ist fassbar. Die Einordnung der analysierten mesolithischen Sachkultur in den europäischen Kontext zeigt, dass sich diese Region deutlicher als bisher angenommen vom Gebiet des nordischen Mesolithikums in Schleswig-Holstein und Skandinavien abhebt.

Coverage

Niedersachsen

Mesolithikum

Author(s) Svea Mahlstedt
Contributor(s) -
Created n/a
Last Modified 2015
Date published 2015
Language German
Format .accdb (Office Access Database); .pdf file for description
Extent ca. 800MB
Bibliographic Citation S. Mahlstedt, Das Mesolithikum im westlichen Niedersachsen. Untersuchungen zur materiellen Kultur und zur Landschaftsnutzung. Frühe Monumentalität und soziale Differenzierung 7 (Bonn 2015)
License Not yet decided
Link to the dataset
  • digital database
    MS Access (.accdb), ~800 MB
    packed (.rar), ~2 MB
  • description of features and characteristics
    Document (.pdf), ~300 kB

Okolište

Reconstruction of Late Neolithic Settlement Processes in Central Bosnia

On the spatial scale of a micro-region near the town of Visoko in Bosnia and Herzegovina, extensive research was carried out that concerned the Late Neolithic and the Early Eneolithic (Müller et al. 2013 a). Archaeological surveys and excvations at about ten prehistoric settlements and scientific investigations on several on- and off-site archives served as base for the reconstruction of the settlement dynamic and the economic, social, and demographic circumstances during the Neolithic and Early Chalkolithic Period in Central Bosnia. This research focused on the settlement mound of Okolište that is singular in Central Bosnia because of its exceptional size, measuring about 7 hectares, of its dense building layout and of its complex enclosure system.

As part of the publication strategy primary data of the project are availabele as open access resources on this platform.

Supplemetary Material Vol. Okolište 2 

R. Hofmann, Okolište 2 – Spätneolithische Keramik und Siedlungsentwicklung in Zentralbosnien. Neolithikum und Chalkolithikum in Zentralbosnien 2. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 243 (Bonn 2013).

Using the following link, supplementary material is available to the volume Okolište 2. When using this data, the publication has to be cited as follows:

OKOLISTE Database

OKOLISTE. Datenbank des Projektes „Rekonstruktion spätneolithischer Siedlungsprozesse in Zentralbosnien“
OKOLISTE. Database of the project “Late Neolithic settlement processes in Central Bosnia”

Nils Müller-Scheeßel1, Robert Hofmann2, Knut Rassmann1, Johannes Müller2

1 Römisch-Germanische Kommission d. Dt. Archäologischen Instituts Frankfurt a. M.
2 Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts- Universität zu Kiel

Inhalt und Aufbau der Datenbank / Content and structure of the database
Die relationale OKOLISTE-Datenbank enthält die Primärdaten der Grabungsdokumentation und unterschiedlicher Analysen. Sie ist nach einem modularen System entsprechend der Abbildung unten aufgebaut. Eine ausführliche Beschreibung der Datenstruktur, der Versionsgeschichte und der Daten ist in Müller-Scheeßel / Hofmann 2013b publiziert. Dies schließt auch den SQL-Code der Datenbank ein. Die Datenbank enthält:

  • Beschreibungen der Grabungsbefunde: Lage, stratigraphische Position, Geometrie und Materialbeschaffenheit
  • Gruppierung der Grabungsbefunde zu größeren Einheiten
  • Interpretation der Grabungsbefunde
  • Fundbeschreibungen: Herkunft, morphologische und technologische Klassifikation von Funden unterschiedlicher Materialkategorien
  • 14C-Daten
  • Botanik: Makroreste, Holzkohle (Veröffentlichung erfolgt in späterer Version der Datenbank)
  • Zoologie (Veröffentlichung erfolgt in späterer Version der Datenbank)
  • Anthropologie
  • andere naturwissenschaftliche Analysen (z. B. p-ed-RFA) (Veröffentlichung erfolgt in späterer Version der Datenbank)

Bis zur Publikation des dritten Bandes der Okolište-Veröffentlichung sind einige Daten in der derzeitig frei zugänglichen Version der Datenbank nicht enthalten. Dies betrifft die Daten zu Zoologie, Botanik (Makroreste und Holzkohle) sowie Felsgesteingeräte. Detaillierte Informationen zu Silexgeräten sind bisher ausschließlich aus Okolište verfügbar, während die Daten anderer Fundplätze vorläufig noch fehlen.

The relational OKOLISTE database contains the primary data of our excavation documentation, the recording of finds, and the results of scientific analyses. The database is structured according to a modular system, as shown in the figure below. A detailed description of the data, their structure, and the history of the database is already published elsewhere (Müller-Scheeßel / Hofmann 2013b) including the SQL code for the database. The database contains information pertaining to:

  • feature descriptions: their location, stratigraphical position, geometry, and material properties the grouping of features to larger units
  • interpretation of features
  • 14C dates
  • find descriptions: their location, frequency, context, and morphological and technological classification
  • botany: including macrobotanical remains and charcoal (to be published in a later version of the database)
  • zooarchaeology (to be published in a later version of the database)
  • physical anthropology
  • other scientific analyses (e.g. [P] ED-XRF) (to be published in a later version of the database)

Pending the publication of our third volume regarding Okolište, some data are not included in the current freely accessible version of the database. The omitted data concern the topics of zoology, botany (macro-botanical remains and charcoal), and ground stone industry. Detailed information on flint artefacts are currently available exclusively from Okolište, while data from other sites will be published at a later date.

Okoliste-database-schema

Vereinfachte Übersicht über die Module und Untermodule der Datenbank (nach Müller-Scheeßel / Hofmann 2013b). Ellipse: Modul für die Beschreibung der Befunde und die Grob-Aufnahme von Fundkategorien. Rechteck: Untermodul für die detaillierte Aufnahme von Fundkategorien. Sechseck: Modul für naturwissenschaftliche Daten. Raute: Geometriedaten.
Simplified overview of the modules and sub-modules of the database (after Müller-Scheeßel / Hofmann 2013b). Ellipse: module for the description of the findings and the basic recording of find categories; rectangle: sub-module for the detailed recording of finds categories; hexagon: module for scientific data; diamont: geometry data.

Zitierweise/Citation

Bei der Verwendung der Daten für wissenschaftliche oder sonstige Zwecke ist die Datenbank wie folgt zu zitieren / When using these data for scientific or other purposes, the database should be cited as follows:

Müller-Scheeßel et al. 2013: Nils Müller-Scheeßel, Robert Hofmann, Knut Rassmann, Johannes Müller, OKOLISTE. Datenbank des Projektes "Rekonstruktion spätneolithischer Siedlungsprozesse in Zentralbosnien". www.johanna-mestorf-academy.uni-kiel.de [doi: http://www.johanna-mestorfacademy. uni-kiel.de/wordpress/data-exchange-platform/okoliste/datenbank/].

Datenformat und Programmvoraussetzungen / Data format and program requirements

  • Datenbankformat / Database format: PostgreSQL
  • Kodierung / Coding: UTF-8
  • Dateiformat / File format: SQL Dump (zipped)
  • Programmversionen / Program versions: PostgreSQL 8.3, PostGIS 1.3


Downloads

Beschreibung der Datenbank / description of the database (Müller-Scheeßel / Hofmann 2013b) PDF
OKOLISTE-Datenbank / OKOLISTE database ZIP

Impressum / Site notice

  • Projektleitung / Project board: Zilka Kujundžić-Vejzagić, Johannes Müller, Knut Rassmann
  • Datenbankentwurf / Database design: Nils Müller-Scheeßel, Robert Hofmann
  • Administrator / Administrator: Robert Hofmann (robert.hofmann@ufg.uni-kiel.de)
  • Datensammlung / Data recording: Stefan Auber (Donje Moštre), Norbert Benecke (Zoologie / zooarchaeology), Ulrich Bultmann (Bohrprofile / drillings), Katharina Fuchs (physische Anthropologie / physical anthropology), Martin Furholt (Kundruci), Marthe Gundelach (Mahlsteine / grinding stones), Antonia Hofmann (Fundverwaltung / find management), Robert Hofmann (Keramikartefakte / ceramic artefacts), Helmut Kroll (botanische Makroreste seit 2005 / macrobotanical remains since 2005), Nils Müller-Scheeßel (geschlagene Steinartefakte / chipped stone artfacts), Dušanka Kučan (botanische Makroreste bis 2005 / macrobotanical remains until 2005), Dagmar Opiola (Fundverwaltung / find management), Konstanze Rassmann (Fundverwaltung / find management), Jessika Schmitz (physische Anthropologie / physical anthropology), Tim Schroedter (Dechsel, Holzkohle / adzes, charcoal) & viele andere / many others.
  • Lizensierung / Licence: Die Datenbank ist lizensiert gemäß einer CC BY 4.0 International License / This database is licensed under a CC BY 4.0 International License.

Bibliography of the Project

(Date of Issue 2013 – 12 – 31)

  • Auber 2010: S. Auber, Donje Moštre. Ein äneolithischer Fundplatz in Zentralbosnien und seine kulturelle Einhängung. (Diploma thesis Kiel University 2010).
  • Benecke 2006: N. Benecke, Archäozoologische Untersuchungen. Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 87, 2006, 159–161. Benecke 2013: N.
  • Benecke, Archäozoologische Untersuchungen – Arbeitsbericht 2008. In: Müller et al. 2013 a, 239–240.
  • Bittmann/Kučan 2004: F. Bittmann/D. Kučan, Erste archäobotanische Untersuchungen in Okolište 2002. www.jungsteinsite.de – Artikel vom 24. Januar 2004.
  • Bultmann 2010: U. Bultmann, Landschaft, Tiere, Analysen. Tierknochenanalysen und Landschaftsnutzung butmirzeitlicher Fundplätze im Visokobecken (BiH). (Diploma thesis Kiel University 2010).
  • Bultmann 2012: U. Bultmann, Putting Sites in their Chatchment Areas. In: R. Hofmann et al. 2012, 221–230.
  • Dörfler 2006: W. Dörfler, Hinweise zur Umwelt aus einem Altarm der Bosna bei Okolište. Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 87, 2006, 175–176.
  • Dörfler 2013: W. Dörfler, Prokoško Jezero: an environmental record from a subalpine lake in Bosnia-Herzegovina. In: Müller u. a. 2013 a, 311–340.
  • Dreibrodt et al. 2013 a: St. Dreibrodt/R. Hofmann/C. Lubos/S. Dazert/J. Zahrer/M. Fuchs/H.-R. Bork, Ergebnisse geomorphologisch-geoarchäologischer Begleituntersuchungen an den Siedlungen im Visokobecken (Bosnien-Herzegowina). In: Müller et al. 2013 a, 287–310.
  • Dreibrodt et al. 2013 b: S. Dreibrodt/C. Lubos/R. Hofmann/N. Müller-Scheessel/I. Richling/O. Nelle/M. Fuchs/K. Rassmann/Z. Kujundžić-Vejzagić/H.-R. Bork/J. Müller, Holocene slope and river activity in the western Balkan region – a case study from the Visoko basin (Bosnia-Herzegovina). Journal of Quaternary Science 28, 2013, 559–570.
  • Erkul et al. 2009: E. Erkul, R. Hofmann, J. Müller; K. Rassmann, N. Müller-Scheeßel, T. Yas, Geoelektrische Untersuchungen auf dem spätneolithischen Siedlungshügel von Okolište, Bosnien (5200–4500 v. Chr.). In: H.-J. Götze, W. Rabbel (Hrsg.), 69. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft in Kiel 23.–26.03.2009 (Kiel 2009) 85–86.
  • Erkul et al. 2013: E. Erkul/D. Wilken/W. Rabbel/T. Yas/R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel/K. Rassmann/J. Müller, Geoelektrische Untersuchungen auf dem spätneolithischen Siedlungshügel von Okolište. In: Müller et al. 2013 a, 103–111.
  • Furholt 2012: M. Furholt, Kundruci: Development of Social Space in a Late Neolithic Tell Settlement in Central Bosnia. In: Hofmann et al. 2012, 203–219.
  • Furholt 2013: M. Furholt, Abseits des Weges – Prospektionen und Ausgrabungen in Kundruci. In: Müller et al. 2013a, 173–206.
  • Gundelach 2012: M. Gundelach, Die Mahlsteine der spätneolithischen Siedlung Okolište (Bosnien-Herzegowina): Von der Klassifikation zur sozialen Aussage (Magister theses Kiel University 2012).
  • Hofmann 2012: R. Hofmann, Tells: Reflections of Social and Environmental Spaces – an Introduction. In: Hofmann et al. 2012, 15–18.
  • Hofmann 2012: R. Hofmann, Style and Function of Pottery in Relation to the Development of Late Neolithic Settlement Patterns in Central Bosnia. In: Hofmann et al. 2012, 181–202.
  • Hofmann 2013: R. Hofmann, Okolište 2 – Spätneolithische Keramik und Siedlungsentwicklung in Zentralbosnien. Neolithikum und Chalkolithikum in Zentralbosnien 2. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 243 (Bonn 2013).
  • Hofmann/Hofmann 2013: R. Hofmann/A. Hofmann, Anthropomorphe und zoomorphe Figurinen des Spätneolithikums aus Okolište und der Butmirgruppe in Zentralbosnien. Darstellungsmodi, Herstellungstechniken, Datierungen, Häufigkeiten und Fundkontexte. Offa 69/70, 2012/13, 439–459.
  • Hofmann et al. 2006: R. Hofmann/Z. Kujundžić-Vejzagić/J. Müller/N. M. Scheeßel/K. Rassmann, Prospektionen und Ausgrabungen in Okolište (Bosnien-Herzegowina): Siedlungsarchäologische Studien zum zentralbosnischen Spätneolithikum (5300–4500 v. Chr.). Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 87, 2006, 1–140. Hofmann et al. 2008:
  • Hofmann et al. 2008: R. Hofmann/Z. Kujundžić-Vejzagić/J. Müller/N. Müller-Scheeßel/K. Rassmann, Excavations in Okolište and the reconstruction of Late Neolithic settlement processes in the Visoko Basin in Central Bosnia (5200–4500 B.C.). www.aegeobalkanprehistory.net 2008 – Beitrag vom 11. April 2008.
  • Hofmann et al. 2008/2009: R. Hofmann/Z. Kujundžić-Vejzagić/J. Müller/K. Rassmann/N. Müller-Scheeßel, Rekonstrukcija procesa naseljavana u kasnom neolitu na prostoru centralne Bosne. Glasnik Zemaljskog Muzeja u Sarajevu (Nova Serija) 50/51, 2008/2009, 11–178.
  • Hofmann et al. 2012: R. Hofmann/F.-K. Moetz/J. Müller (Hrsg.), Tells: Social and Environmental Space. Proceedings of the International Workshop “Socio-Environmental Dynamics over the Last 12,000 Years: The Creation of Landscapes II (14th–18th March 2011)” in Kiel. Volume 3. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 207 (Bonn 2012).
  • Hofmann/Müller-Scheeßel 2005: R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel, Die Ausgrabungen in der spätneolithischen Siedlung Okolište in Zentralbosnien (ca. 5200–4500 v. Chr.). Starigard 6, 2005, 90–96.
  • Hofmann/Müller-Scheeßel 2013 a: R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel, Der kupferzeitliche Fundplatz Donje Moštre bei Visoko in Zentralbosnien – Ein Vorbericht. In: Müller et al. 2013 a, 207–229.
  • Hofmann/Müller-Scheeßel 2013 b: R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel, Der spätneolithische Tell von Okolište im Visokobecken in Zentralbosnien: Ergebnisse der Grabungskampagnen 2006 und 2007. In: Müller et al. 2013 a, 69–102.
  • Hofmann/Müller-Scheeßel 2013 c: R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel, Bericht über die Prospektionskampagne im Frühjahr 2008. In: Müller et al. 2013 a, 127–141.
  • Hofmann et al. 2010 a: R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel/J. Müller/K. Rassmann, Mittler zwischen den Welten – frühe Tellkultur in Zentralbosnien. Archäologie in Deutschland 2010, 58–61.
  • Hofmann et al. 2010 b: R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel/J. Müller/K. Rassmann, Sozio-politische Organisationsstrukturen und zentrale Institutionen des spätneolithischen Visokobeckens in Zentralbosnien (5500–4500 v. Chr.). In: S. Hansen (Hrsg.), Leben auf dem Tell als soziale Praxis. Beiträge des Internationalen Symposiums in Berlin vom 26.–27. Februar 2007. Kolloquien zur Ur- und Frühgeschichte 14 (Bonn 2010) 189–213.
  • Hofmann et al. 2013: R. Hofmann/M. Prange/Th. Stöllner, Funde und Analysen zur Nutzung und Verarbeitung von frühem Kupfer in Zentralbosnien. In: Müller et al. 2013 a, 341–352.
  • Kroll 2013 a: H. Kroll, Bericht über die Pflanzenfunde aus Okolište Haus 38. In: Müller et al. 2013 a, 113–122.
  • Kroll 2013 b: H. Kroll, Die Wirtschaft des Umfelds von Okolište: Zagrebnice, Kundruci und Donje Moštre. In: Müller et al. 2013 a, 231–237.
  • Kroll in Vorber.: H. Kroll, Die Pflanzenfunde von Okolište. In: J. Müller/K. Rassmann (Hrsg.), Okolište – Umwelt, materielle Kultur und Gesellschaft in einer spätneolithischen und chalkolithischen Siedlungskammer in Zentralbosnien. J. Müller/K. Rassmann/Z. Kujundžić-Vejzagić (Hrsg.), Neolithikum und Chalkolithikum in Zentralbosnien 3. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie (Bonn i. Vorber.).
  • Kučan 2006a: D. Kučan, Vorläufiger Bericht über die Untersuchung verkohlter Pflanzenreste der spätneolithischen Siedlung Okolište in Bosnien. Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 87, 2006, 162–166.
  • Kučan 2006b: D. Kučan, Geobotanische Untersuchungen zum Projekt Butmir. Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 87, 2006, 192–194.
  • Kučan et al. 2006: D. Kučan/S. Wolters/F. Bittmann, Prvi izvještaj o istraživanju ugljenisanog materijala neolitskog naselja Okolište (Centralna Bosna). Erste Berichte über pollenanalytische und archäologische Untersuchungen aus der neolithischen Siedlung Okolište (Zentral-Bosnien). Godišnjak 34, 2006, 51–70.
  • Kujundžič-Vejzagič et al. 2004a: Z. Kujundžič-Vejzagič/J. Müller/K. Rassmann/T. Schüler, Okolište – Grabung und Geomagnetik eines zentralbosnischen Tells aus der ersten Hälfte des 5. vorchristlichen Jahrtausends. www.jungsteinsite.de – Beitrag vom 24. Januar 2004.
  • Kujundžić-Vejzagić et al. 2004b: Z. Kujundžić-Vejzagić/J. Müller/K. Rassmann/T. Schüler, Okolište – Grabung und Geomagnetik eines zentralbosnischen Tells aus der ersten Hälfte des 5. vorchristlichen Jahrtausends. In: B. Hänsel (Hrsg.), Parerga Praehistorica. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 100 (Bonn 2004) 69–81.
  • Kujundžič-Vejzagič et al. 2004c: Z. Kujundžič-Vejzagič/J. Müller/K. Rassmann/T. Schüler, Okolište – Iskopavanje i geofizicka prospekcija centralnobosanskog tel-naselja iz prve polovine petog milenija p.n.e. Godišnjak 31, 2004, 13–32.
  • Müller 2006: J. Müller, Demographische Variablen des Bosnischen Spätneolithikums – Zur Frage der Bevölkerungsrekonstruktion im südosteuropäischen Neolithikum. In: N. Tasić/C. Grazdanov (Hrsg.), Homage to Milutin Garašanin. (Belgrade 2006) 367–378.
  • Müller 2007: Demographic Variables and Neolithic Ideology. In: M. Spataro/P. Biagi (Hrsg.), A short walk through the Balkans: the First Farmers of the Carpathian Basin and Adjacent Regions. Societá Preistoria Friuli-V.G., Trieste Quaderno 12, 2007, 161–169.
  • Müller 2010: J. Müller, Zur Rekonstruktion des Mehrproduktes in neolithischen Haushalten. In: I. Matuschik/C. Strahm/B. Eberschweiler/G. Fingerlin/A. Hafner/M. Kinsky/M. Mainberger/G. Schöbel (Hrsg.), Vernetzungen. Aspekte siedlungsarchäologischer Forschung. Festschrift für Helmut Schlichtherle zum 60. Geburtstag. (Freiburg i. Br. 2010) 51–62.
  • Müller 2012: J. Müller, Tells, Fire, and Copper as Social Technologies. In: Hofmann u. a. 2012, 47–52.
  • Müller et al. 2005: J. Müller/K. Rassmann/T. Schüler, Okolište und Obre – geophysikalische Prospektionen auf neolithischen Siedlungshügeln in Zentralbosnien. In: W. de Bruyn (Ed.), Georadar und andere zerstörungsfreie Untersuchungsmethoden von Bodendenkmälern (Fachtagung Storkow 2004) (Neuenhagen 2005) 201–218.
  • Müller et al. 2010: J. Müller/R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel/K. Rassmann, Neolithische Arbeitsteilung: Spezialisierung in einem Tell um 4900 v. Chr. Prehistoric Studies. (Budapest 2010) 1–15.
  • Müller et al. 2011: J. Müller/R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel/K. Rassmann, Zur sozialen Organisation einer spätneolithischen Gesellschaft in Südosteuropa (5200–4500 v. Chr.). In: S. Hansen/J. Müller (Hrsg.), Sozialarchäologische Perspektiven: Gesellschaftlicher Wandel 5000–1500 v. Chr. zwischen Atlantik und Kaukasus. Internationale Tagung 15.–18. Oktober 2007 in Kiel. Archäologie in Eurasien 24 (Darmstadt 2011) 81–106.
  • Müller et al. 2013 a: J. Müller/K. Rassmann/R. Hofmann (Eds.), Okolište 1 –Untersuchungen einer spätneolithischen Siedlungskammer in Zentralbosnien. Neolithikum und Chalkolithikum in Zentralbosnien 1. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 228 (Bonn 2013).
  • Müller et al. 2013 b: J. Müller/K. Rassmann/Z. Kujundžić-Vejzagić, Okolište – Rekonstruktion spätneolithischer und frühchalkolithischer Siedlungsprozesse des zentralbosnischen Visokobeckens: Fragestellungen, Forschungsstrategien, Ergebnisse. In: Müller et al. 2013 a, 11–68.
  • Müller et al. 2013 c: J. Müller/R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel/K. Rassmann, Neolithische Arbeitsteilung: Spezialisierung in einem Tell um 4900 v. Chr. In: A. Anders/G. Kulcsár (Eds.), Moments in Time. Papers presented to Pál Raczky on his 60th birthday. Prehistoric Studies (Budapest 2013) 407–420.
  • Müller-Scheeßel 2013: N. Müller-Scheeßel, Die geschlagenen Steinartefakte aus dem Visoko-Becken I – Die geschlagenen Steinartefakte aus Okolište. In: Müller et al. 2013 a, 241–286.
  • Müller-Scheeßel i. Vorber.: N. Müller-Scheeßel, Die geschlagenen Steinartefakte aus dem Visoko-Becken II. In: J. Müller/K. Rassmann (Hrsg.), Okolište 3 – Umwelt, materielle Kultur und Gesellschaft in einer spätneolithischen und chalkolithischen Siedlungskammer in Zentralbosnien. Neolithikum und Chalkolithikum in Zentralbosnien 3. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie (Bonn i. Vorber.).
  • Müller-Scheeßel/Hofmann 2013 a: N. Müller-Scheeßel/R. Hofmann, Der Fundplatz Zagrebnice bei Papratnica. In: Müller et al. 2013 a, 143–172.
  • Müller-Scheeßel/Hofmann 2013 b: N. Müller-Scheeßel/R. Hofmann, Dokumentation der Datenbank des Projektes „Rekonstruktion spätneolithischer Siedlungsprozesse in Zentralbosnien“. In: Müller et al. 2013 a, 353–428.
  • Müller-Scheeßel et al. 2007: N. Müller-Scheeßel/J. Schmitz/R. Hofmann/Z. Kujundžić- Vejzagić/J. Müller/K. Rassmann, Die Toten der spätneolithischen Tellsiedlung von Okolište / Bosnien-Herzegowina: Massaker, Seuche oder Bestattungsbrauch? www.jungsteinsite.de – Beitrag vom 15. Dezember 2007.
  • Müller-Scheeßel et al. 2009: N. Müller-Scheeßel/J. Schmitz/R. Hofmann/Z. Kujundžić-Vejzagić/J. Müller/K. Rassmann, Die Toten der spätneolithischen Tellsiedlung Okolište/Bosnien-Herzegowina: Massaker, Seuche oder Bestattungsbrauch? In: A. Zeeb-Lanz (Ed.), Krisen – Kulturwandel – Kontinuitäten. Zum Ende der Bandkeramik in Mitteleuropa. Beiträge der internationalen Tagung in Herxheim bei Landau (Pfalz) vom 14.–17.06.2007. Internationale Archäologie. Arbeitsgemeinschaft, Symposium, Tagung, Kongress 10 (Rahden/Westf. 2009) 327–340.
  • Müller-Scheeßel et al. 2010 a: N. Müller-Scheeßel/R. Hofmann/J. Müller/K. Rassmann, Entwicklung und Struktur des spätneolithischen Tells von Okolište (Bosnien-Herzegowina) unter architektursoziologischen Gesichtspunkten. In: P. Trebsche/N. Müller-Scheeßel/S. Reinhold (Eds.), Der gebaute Raum. Bausteine einer Architektursoziologie vormoderner Gesellschaften. Tübinger Archäologische Taschenbücher 17 (Münster 2010) 171–192.
  • Müller-Scheeßel et al. 2010 b: N. Müller-Scheeßel/R. Hofmann/J. Müller/K. Rassmann, The Socio-Political Development of the Late Neolithic Settlement of Okolište/Bosnia-Hercegovina: Devolution by Transhumance? In: Landscapes and Human Development: The Contribution of European Archaeology. Kiel Graduate School „Human Development in Landscapes“ (Ed.), Proceedings of the International Workshop „Socio-Environmental Dynamics over the last 12,000 Years: The Creation of Landscapes (1st–4th April 2009). Universitätsforschungen zur Prähistorischen Archäologie 191 (Bonn 2010) 181–191.
  • Müller-Scheeßel et al. 2010c: N. Müller-Scheeßel/R. Hofmann, J. Müller/K. Rassmann, Müllmanagement in einem spätneolithischen Tell Zentralbosniens. Mitteilungen des Tübinger Vereins zur Förderung der Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie 11, 2010, 67–79.
  • Opiola 2006: D. Opiola, Zum Nachweis von Oberflächengestaltungen im neolithischen Hausbau von Okolište. Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 87, 2006, 144–154.
  • Opiola o. J.: D. Opiola, Bericht zu Untersuchungen von Oberflächen an Lehmfunden der Grabungskampagne 2005 in der spätneolithischen Tellsiedlung Okolište (Unpublished Report Fürth without Year).
  • Schroedter 2009: T. Schroedter, Holz und Holzbearbeitung in der neolithischen Siedlung Okolište, Bosnien-Herzegowina. Untersuchungen von geschliffenen Felsgesteingeräten und Holzkohlen aus Siedlungszusammenhängen. (Diploma theses Kiel University 2009).
  • Schroedter et al. 2012: T. M. Schroedter/R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel/J. Müller/O. Nelle, Late Neolithic vegetation around three sites in the Visoko basin, Bosnia, based on archaeo-anthracology – spatial variation versus selective wood use. In: E. Badal/Y. Carrión/M. Macías/M. Ntinou (Eds.), Wood and charcoal. Evidence for human and natural History. Sagvntvm. Papeles del Laboratorio de Arqueología de Valencia. Extra 13, 2012, 53–64.
  • Schroedter et al. 2013: T. M. Schroedter/R. Hofmann/N. Müller-Scheeßel/O. Nelle, Holzkohlespektren aus dem Visoko-Becken, Bosnien-Herzegowina Veränderungen der Vegetation versus Selektion. Offa 69/70, 2012/13, 429–438.
  • Söhn 2005: T. Söhn, Okolište – Ein Siedlungshügel der Butmir-Gruppe im Spiegel seiner Keramik. (Magister thesis Bamberg University 2005).
  • Schulz 2004: W. Schulz, Erste Ergebnisse geomorphologischer Untersuchungen im Umfeld des Tells Okolište. www.jungsteinsite.de 2003 – Beitrag vom 24. Januar 2004.
  • Schulz 2006: W. Schulz, Ein Bohrprofil durch den Siedlungshügel – Der Aufbau des oberflächennahen Untergrundes. Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 87, 2006, 53–54.
  • Wolters/Bittmann 2006: S. Wolters/F. Bittmann, Pollenanalytische Untersuchungen zur Landschaftsentwicklung im Visokobecken/Bosnien-Herzegowina. Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 87, 2006, 167–174.

Links

Web page of the project
“Late Neolithic settlement processes in Central Bosnia (with further links)

RADON

Metadata
Title

RADON RAdiocarbon Dates ONline

Abstract  
Keywords 14C data, neolithic, Early Bronze Age, North Central Europe, Southern Scandinavia
Description In order to understand the dynamics of cultural phenomena, scientific dating in archaeology is an increasingly indispensable tool. Only by dating independently of typology is it possible to understand typological development itself (Müller 2004). Here radiometric dating methods, especially those based on carbon isotopy, still play the most important role. For evaluations exceeding the intra-site level, it is particularly important that such data is collected in large numbers and that the dates are easily accessible. Also, new statistical analyses, such as sequential calibration based on Bayesian methods, do not require single dates, but rather demand a greater number. By their combination significantly more elaborate results can be achieved compared to the results from conventional evaluation (e. g. Whittle et al. 2011).
A second premise of RADON is that of „Open Access“. This approach continues to be applied in the international research community, which we welcome as a highly positive development. The radiocarbon database RADON has been committed to this principle for more than 12 years. In this database 14C data – primarily of the Neolithic of Central Europe and Southern Scandinavia – is collected and successively augmented.
Coverage North Central Europe, Southern Scandinavia
10000 – 1500 BC
Author(s) Martin Hinz, Christoph Rinne
Contributor(s) Dirk Raetzel-Fabian, Martin Furholt, Johannes Müller, Karl-Göran Sjögren and Hans-Peter Wotzka
Created 2000
Last Modified Constantly updated
Date published 2000
Language English
Format Online Database
Extent not applicable
Bibliographic Citation Martin Hinz, Martin Furholt, Johannes Müller, Dirk Raetzel-Fabian, Christoph Rinne, Karl-Göran Sjögren, Hans-Peter Wotzka, RADON - Radiocarbon dates online 2012. Central European database of 14C dates for the Neolithic and Early Bronze Age. www.jungsteinsite.de, 2012, 1-4.
License CC-BY 3.0
Link to the dataset http://radon.ufg.uni-kiel.de/

RADON-B

Metadata
Title

RADON B RAdiocarbon Dates ONline for the Bronze and Early Iron Age

Abstract  
Keywords 14C data, neolithic, Bronze Age, Early Iron Age, North Central Europe, Southern Scandinavia
Description The database provides a quick overview of 14C dates from Europe. The time frame was limited to the Bronze and Early Iron Ages and covers the period from 2300 BC to 500 BC. The database can be searched by geographic or chronological factors, but also according to the nature of the sample material, the sites or features. The data and related information were taken from the literature cited in each case, and due to the timing of phases and culture assignment, are subject to change. We therefore assume no responsibility for the accuracy of source data.
The aforementioned authors hope through RADON-B to ensure a current overview of the absolute chronological dates in Europe and thus provide an important contribution to European chronological discussion. The database has been designed to allow users to enter their own data; this feature will soon be available. Additionally the data can also be sent to us so we can add them into the dataset. Help us keep the database up to date. To improve the service we would be grateful if you could report errors or proposals for improvement to radon@ufg.uni-kiel.de.
Coverage North Central Europe, Southern Scandinavia
2300 – 500 BC
Author(s) Jutta Kneisel, Martin Hinz, Christoph Rinne
Contributor(s) Davide Delfino, Vera Hubensack, Dalia A. Pokutta, Franz Schopper, Phillip Stockhammer
Created 2013
Last Modified Constantly updated
Date published 2013
Language English
Format Online Database
Extent not applicable
Bibliographic Citation Kneisel et al. 2013: Jutta Kneisel/Martin Hinz/Christoph Rinne, Radon-B. In: http://radon-b.ufg.uni-kiel.de.
License CC-BY 3.0
Link to the dataset http://radon-b.ufg.uni-kiel.de/

Sesshaftwerdung

Metadata
Title

Sesshaftwerdung

Abstract  
Keywords Neolithic, Southwest Asia
Description In Südwestasien vollziehen sich im Epipaläolithikum und Neolithikum Prozesse, die zu tief greifenden Umwälzungen in den betroffenen Gesellschaften führten. Von entscheidender Bedeutung in der kulturellen Entwicklung waren hierbei der Beginn der Sesshaftwerdung und der Übergang von der aneignenden zur kontrollierenden und produzierenden Wirtschaftsweise. Änderungen der klimatischen und geographischen Bedingungen am Übergang vom Pleistozän zum Holozän begünstigten die Ausbreitung und Neuentstehung von Vegetation. In welchem Maße die Eigenschaften des jeweiligen Naturraumes, mit dem der frühgeschichtliche Mensch interagierte, für die Herausbildung des Neolithikums von Bedeutung war, ist Gegenstand dieser Arbeit. Es werden archäologisch erschlossene Siedlungen in Obermesopotamien in Bezug auf den Naturraum untersucht. Dabei wird der Frage nachgegangen, inwieweit die natürlichen Rahmenbedingungen Einfluss auf die Lebensweise früher sesshafter Menschen und deren Siedlungsplatzwahl hatten.
Coverage Upper Mesopotamia
Epi-Paleolithic, Neolithic
Author(s) Kemal Moetz
Contributor(s) -
Created 2008
Last Modified 2014
Date published 2014
Language German
Format .mdb (MS Access database)
Extent 1,05MB
Bibliographic Citation Fevzi Kemal Moetz: Sesshaftwerdung. Aspekte der Niederlassung im Neolithikum in Obermesopotamien. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie, Band 244, Bonn 2014.
License not yet decided
Link to the dataset Sesshaftwerdung

SHKR Siedlungshierarchien und kulturelle Räume

Metadata
Title

SHKR Siedlungshierarchien und kulturelle Räume

Abstract  
Keywords Baden-Württemberg; Settlement hierachy; Economic Structures; Fürstensitze; early Iron Age.
Description

Das Projekt “Siedlungshierarchien und kulturelle Räume” untersuchte für das Arbeitsgebiet Baden-Württemberg auf einer breiten Datenbasis die Gliederung kultureller Räume, Siedlungshierarchien, Sozialhierarchien und ökonomische Strukturen der älteren Eisenzeit. Ziel war das Verständnis der ältereisenzeitlichen Fürstensitze zu verbessern. Dank der umfangreichen Datenbank, die in diesem Projekt erarbeitet wurde gelang es die hohe Komplexität der sozialen und ökonomischen Verhältnisse dieser Zeit zu erfassen. Es konnte ein neues Modell der Fürstensitze vorgestellt werden, das als Gatewaymodell bezeichnet wird.

Die relationale Datenbank ist in mehrere hierarchische Ebenen gegliedert. Eine Beschreibung der Datenbank ist in Nakoinz 2013 und eine Beschreibung des Umgangs mit Datierungsinformationen in Nakoinz 2012 zu finden. Während das Original in PostgreSQL implementiert ist, sind hier aufgrund der einfacheren Nutzbarkeit csv-Tabellen abrufbar.

Datenbankschema: Das, um organisatorische Einträge bereinigte Datenbankschema mit Angaben zu den Feldtypen ist als Postgresql-SQL-Skript zur Tabellenerstellung verfügbar. (in shkr_db.zip enthalten)

ER-Diagramm: Hier wir die Struktur der Datenbank vereinfacht abgebildet. Übersichtshalber sind die Chronologietabellen nicht dargestellt und die Thesauri nicht verbunden. (in shkr_db.zip enthalten)

 

Dank

Für die Mitwirkung an dem Aufbau der Datenbank sei herzlich gedankt: Andreas Abt, Verena Amer, Stefan Auber, Siegfried Baur, Fabian Belbe, Sven Besemer, Carmen Bock, Carmen Bohnet, S. Bohnet, Margarete Borovan, Bettina Braunmüller, Ulrich Bultmann, Mehtap Cesur, Mariam Chaaban, Gisela Dietrich, Sumeyya Erdem, Daniel Fahrion, Werner Fischer, Eve Gerber, Matthias Göden, Anita Goldner-Bofinger, Frau Gölz, Barbara Gottwik, Ingbert Graf, Özlem Gürel, Andreas Heilemann, Silke Hesemann, Fam Ingwersen, Stephan Kaltenbach, Marcel Karrow, Wolfgang Keul, Anja Knezevic, Bernd Kröter, Sebila Kültür, Valentina Makowezki, Mortiz Mennenga, Sabine Nielsen, Petra Otte-Scheschkewitz, Nilüfer Özdemir, Wolfgang Patrovsky, Lisa Rademacher, Petra Rapp, Marco Riso, Frau Rithsch, Signe Rode, Lilli Rupp, Bernd Sauer, Michael Sauner, Hella Schäfer, Claudia Schaller-Gehrmann, Lars Schmid, Kay Schmütz, Recha Seitz, Carlos Serra-Lamparter, Przemek Sikora, Markus Steffen, Christoph Steffen, Lara Timm, Lyudmyla Vasylyeva, Marcel Voth, Michael Zacharias, Alevlina Zaritovskaya, Roman Zaritovskiy und Wolfgang Zirkel
Coverage Baden-Württemberg
Early Iron Age
Author(s) Dirk L. Krauße; Johannes Müller* (responsible for the publication); Ulrich Müller
Contributor(s) Oliver Nakoinz; Christoph Steffen
Created n/a
Last Modified n/a
Date published 2013
Language German
Format database (.sql, .csv),
format: .csv,
coding: UTF-8, delimiters: CR/LF
coordinate system: DHDN / Gauss-Krüger Zone 3, EPSG: 31457
Extent 11.1 MB
Bibliographic Citation Nakoinz 2013: O. Nakoinz, Archäologische Kulturgeographie der ältereisenzeitlichen Zentralorte Südwestdeutschlands. Universitätsforsch. prähist. Arch. 224 (Bonn 2013). [Habilitationsschrift]
Bibliography
  • Nakoinz 2013: O. Nakoinz, Archäologische Kulturgeographie der ältereisenzeitlichen Zentralorte Südwestdeutschlands. Universitätsforsch. prähist. Arch. 224 (Bonn 2013). [Habilitationsschrift]
  • Steffen 2012: C. Steffen, Gesellschaftswandel während der älteren Eisenzeit (Stuttgart 2012). [Dissertation]
  • Nakoinz 2012: O. Nakoinz, Datierungskodierung und chronologische Inferenz – Techniken zum Umgang mit unscharfen chronologischen Informationen. Prähist. Zeitschr. 87, 2012, 189-207.
  • Nakoinz 2011: O. Nakoinz, Territorien und Zentrale Orte der älteren Eisenzeit. In: V. Molodin u. S. Hansen (Hrsg.), “Terra Scythica” Materialien des internationalen Symposiums “Terra Scythica” (17.-23. August 2011, Denisov-Höhle, Altai (Novosibirsk 2011) 185-191.
  • Steffen u. Steffen 2010: M. Steffen u. C. Steffen, Siedlungssysteme der Späthallstattzeit in Baden-Württemberg – Modellierung des sozio-ökönomischen Potentials ältereisenzeitlicher Sieldungskammern auf Basis siedlungs- und sozialarchäologischer Kennzahlen. In: D. Krausse u. D. Beilharz (Hrsg.), “Fürstensitze” und Zentralorte der frühen Kelten. Abschlusskolloquium des DFG-Schwerpunktprogramms 1171 in Stuttgart, 12.-15. Oktober 2009. Teil 1 (Stuttgart 2010) 333-357.
  • Nakoinz 2010: O. Nakoinz, Kulturelle Räume der älteren Eisenzeit in Südwestdeutschland. In: D. Krausse u. D. Beilharz (Hrsg.), “Fürstensitze” und Zentralorte der frühen Kelten. Abschlußkolloquium des DFG-Schwerpunktprogramms 1171. Teil II. Forsch. u. Ber. Vor- u. Frühgesch. Baden-Württemberg 120 (Stuttgart 2010) 317-332.
  • Krauße u. Nakoinz 2009: D. Krausse u. O. Nakoinz (Hrsg.), Kulturraum und Territorialität: Archäologische Theorien, Methoden, Fallbeispiele. Kolloquium des DFG- SPP 1171 Esslingen 17.- 18. Januar 2007. Internationale Archäologie – Arbeitsgemeinschaft, Symposium, Tagung, Kongress 13 (Rahden/Westf. 2009).
  • Krauße 2008: D. Krauße, Etappen der Zentralisierung nördlich der Alpen. Hypothesen, Modelle, Folgerungen. In: D. Krausse (Hrsg.), Frühe Zentralisierungs- und Urbanisierungsprozesse. Zur Genese und Entwicklung frühkeltischer Fürstensitze und ihres territorialen Umlandes. Koll. DFG-SPP 1171 Blaubeuren Oktober 2006 (Stuttgart 2008) 435-450.
  • Nakoinz u. Steffen 2009: O. Nakoinz u. C. Steffen, Siedlungshierarchien und kulturelle Räume II – Die kulturellen und sozialen Dimensionen des Raums. In: R. Karl u. J. Leskovar (Hrsg.), Interpretierte Eisenzeiten. Fallstudien, Methoden, Theorie. Tagungsbeiträge der 3. Linzer Gespräche zur interpretativen Eisenzeitarchäologie. Studien zur Kulturgeschichte von Oberösterreich 22 (Linz 2009) 191-206.
  • Nakoinz u. Steffen 2008: O. Nakoinz u. M. Steffen, Siedlungshierarchien und kulturelle Räume. In: D. Krausse (Hrsg.), Frühe Zentralisierungs- und Urbanisierungsprozesse. Zur Genese und Entwicklung frühkeltischer Fürstensitze und ihres territorialen Umlandes. Koll. DFG-SPP 1171 Blaubeuren Oktober 2006 (Stuttgart 2008) 381-398.
  • Nakoinz u. Krausse 2005: O. Nakoinz u. D. Krausse, Siedlungshierarchie und kulturelle Räume: Ziele und Konzepte. In: D. Krausse u. J. Biel (Hrsg.), Frühe Zentralisierungs- und Urbanisierungsprozesse nördlich der Alpen. Kolloquien und Arbeitsberichte des DFG-SPP 1171 (Tübingen 2005). URL: http://w210.ub.uni-tuebingen.de/dbt/volltexte/2005/1907/; URN: urn:nbn:de:bsz:21-opus-19072.
  • Nakoinz 2005: O. Nakoinz, Studien zur räumlichen Abgrenzung und Strukturierung der älteren Hunsrück-Eifel-Kultur. Universitätsforsch. Prähist. Arch. 118 (Bonn 2005). (Diss. Kiel 2004)
  • Krauße 2004: D. Krauße, Frühe Zentralisierungs- und Urbanisierungsprozesse. Zur Genese und Entwicklung frühkeltischer Fürstensitze und ihres territorialen Umlandes. Ein Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Arch. Nachrichtenbl. 9, 2004, 359-374.
  • License
CC-BY-SA
Link to the dataset

shkr_db.zip

Analyseband
Der zu Nakoinz 2013 gehörende Analyseband ist als PDF-Datei abrufbar und enthält die Einzelergebnisse aller Clusteranalyse auf etwa 500 Seiten (1,2 GB) in der Abgabefassung der Habilitationsschrift von 2010.

SPP1400 Haldensleben - Die Entwicklung zweier Konzepte? Großsteingräber und Grabenwerke bei Haldensleben-Hundisburg

Metadata
Title

SPP1400 Haldensleben - Die Entwicklung zweier Konzepte? Großsteingräber und Grabenwerke bei Haldensleben-Hundisburg

Abstract  
Keywords

Megaliths, Monumentality, Enclosure, Settlement, Germany

Description

Eine „Testregion“ zur Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen nordmitteleuropäischen Trichterbecher-Gesellschaften der norddeutschen Tiefebene und den kulturellen Gruppen der lössbedeckten Altsiedellandschaften bildet die Region um Haldensleben-Hundisburg in Sachsen-Anhalt. Hier findet sich in der Altmoränenlandschaft die aus 117 Anlagen bestehende Megalithgrab Nekropole des Haldensleber Forstes. Getrennt durch die Beber liegt auf der südlich anschließenden Lössbörde u. a. das Grabenwerk Hundisburg-Olbetal.

In mehreren Feldkampagnen wurden Teile des genannten Grabenwerkes und des Ganggrabes Hundisburg-Küsterberg ausgegraben. Zu den überraschenden Ergebnissen gehört das Aufdecken einer großen Grabenanlage, die in die Zeit um 4100 v. Chr. datiert und deren Keramik dem Stil Schiepzig entspricht. Erstmals wird somit ein Grabenwerk der Schiepziger Gruppe vollständig vorgelegt.

Das auf der nördlichen Seite der Beber ausgegrabene Megalithgrab vom Küsterberg datiert primär in die Zeit nach 3500 v. Chr. Die Inventare aus der Bernburger Siedlung Hundisburg-Olbetal und dem nur wenige Kilometer entfernten Megalithgrab lassen auf eine verknüpfte Entwicklung schließen: Während zunächst im Ganggrab Küsterberg tiefstichkeramische Elemente einen hohen Anteil haben, werden parallel zur Siedlung immer mehr andere Keramikformen im Megalithgrab eingebracht. Spannende und vielschichtige Bezüge einer neolithischen Grenzregion werden erschließbar.
Coverage

Central Germany 5500-2200 BC

Author(s)

Kay Schmütz

Contributor(s)

Christoph Rinne

Created 2017
Last Modified 2017
Date published 2017
Language German
Format Various
Extent ca. 40MB (.zip)
Bibliographic Citation

K. Schmütz, Die Entwicklung zweier Konzepte? Großsteingräber und Grabenwerke in Haldensleben-Hundisburg. Frühe Monumentalität und soziale Differenzierung 12 (Bonn 2017)

License not yet decided
Link to the dataset

Haldensleben (.zip), ~ 40 MB

SPP1400 Ostholstein - Megaliths and Settlement Structures oft the Funnelbeaker culture in Eastern Holstein

Metadata
Title

SPP1400 Ostholstein - Megaliths and Settlement Structures oft the Funnelbeaker culture in Eastern Holstein

Abstract  
Keywords Megaliths; Monumentality; Settlements; Burials; Eastern Holstein; Germany
Description In the subproject “Megaliths and Settlement Structures in Eastern Holstein during 3500–2700 BC: Middle Trave Valley and Western Oldenburger Graben” within the scope of the DFG priority program SPP 1400 “Early Monumentality and Social Differentiation: On the origin and development of Neolithic large-scale buildings and the emergence of early complex societies in Northern Central Europe”, field research was performed from 2009–2014 in the area of the settlements of Oldenburg-Dannau LA 77 and Bad Oldesloe-Wolkenwehe LA 154 and at the burial site Wangles LA 69. These excavations are the fundament of the reconstruction of the settlement and burial landscape in the small regions of the Western Oldenburger Graben and the Middle Trave Valley in Northern Germany.
Coverage Eastern Holstein
3500–2700 BC
Author(s) J.P. Brozio
Contributor(s) -
Created -
Last Modified 2016
Date published 2016
Language German
Format .csv
Extent Various
Bibliographic Citation J. P. Brozio, Megalithanlagen und Siedlungsmuster im Trichterbecherzeitlichen Ostholstein. Frühe Monumentalität und soziale Differenzierung 9 (Bonn 2016).
License not yet decided
Link to the dataset

Bad Oldesloe-Wolkenwehe LA 154

Ceramic ( .CSV1, .CSV2); Stones (.CSV)  

Oldenburg-Dannau LA 77

Ceramic ( .CSV1, .CSV2 ); Stones (.CSV)

Wangels LA 69

Ceramic ( .CSV1, .CSV2); Stones ( .CSV)

News

Publications

  • October 23, 2017

    New Publications Müller_2017_Bild    Müller J.: Developments of Population Agglomerations, Social Inequality and Centralized Control  in Neolithic Iron Age Times

Links